beziehungsweise – weiterdenken

Forum für Philosophie und Politik

Neu in "denken"

Auch eine Deportation: In eine Männlichkeit, die von der Welt der Frauen getrennt ist

Als eine Deportation beschreibt Dorothee Markert den Auszug kleiner Jungen aus der mütterlichen Welt

Neu in "heilen"

Brief der Erde an uns Menschen

Geht es nicht darum, eine andere Einstellung zur Erde zu bekommen?, fragt Hanna Strack und hat einen Brief der Erde an uns formuliert.

Neu in "leben"

Frauen pflegen Frauen mit Demenz – Plädoyer für Fassungslosigkeit statt Gewalttätigkeit.

Probleme in der Pflege haben meist strukturelle Ursachen. Frauen sind davon besonders betroffen – und leiden darunter.

Neu in "denken"

Wenn geschieht, was sich niemand vorstellen konnte

Die Coronakrise ist ein guter Anlass, das schon vor acht Jahren erschienene ‚ABC des guten Lebens‘ erneut zur Hand zu nehmen.

Neu in "denken"

Die Macht des Symbolischen und die „sozial organisierte Macht“

Im vorletzten Kapitel ihres Buches schreibt Luisa Muraro über das Symbolische, einen Begriff, der im Denken der Diotima-Philosophinnen eine zentrale Rolle spielt.

Neu in "lesen"

Wie es mit Meryam und Anne weiterging

Vor fast zwei Jahren veröffentlichten wir hier die Erzählung „Meryams Rede“ von Safeta Obhodjas, die zu interessanten und kontroversen Diskussionen in den Kommentaren geführt hat. Jetzt hat Safeta eine Fortsetzung dazu geschrieben, und zwar einen ganzen Roman: „Schwesternliebe – eine Halal-Seifenoper“.

Feminismus – nicht ohne Anti-Rassismus

Von Juliane Brumberg

Der März ist der Frauenmonat: Internationaler Frauentag, Equal Pay Day, usw. In den März fällt auch der Internationale Tag gegen Rassismus. Was das Ungleichgewicht im Geschlechterverhältnis angeht, wird es im Jahr 2020 endlich etwas mehr von den Medien aufgegriffen. Trotzdem bleibt der Blick erstaunlich eng und geht kaum über Grenzen hinaus. Vor Kurzem bekam ich das Manifest ‚Mehr Feminismus‘ der Nigerianerin Chimanda Ngozi Adichie geschenkt. Sie ist eine leidenschaftliche Feministin und beschreibt die Ungerechtigkeiten zwischen Frauen und Männern an Beispielen aus ihrem Leben in Nigeria. Da ich keine große Fernreisende bin, weiß ich wenig über den Lebensalltag der Menschen, die in den afrikanischen Ländern leben. Und ich gebe zu, dass das, was ich meinte zu wissen, eher irgendwelchen Klischees entsprach. Insofern hat allein dieses kleine Büchlein mit seinen 112 Seiten meinen Horizont beträchtlich erweitert. Verwundert und überrascht war ich außerdem, dass ich von der Autorin, die schon einige Bestseller veröffentlicht hat, bisher noch nie etwas gehört hatte, obwohl mich eigentlich alles interessiert, was zu feministischen Themen geschrieben wird.

Glaubwürdiges feministisches Engagement richtet sich auf die Freiheit von allen Frauen, nein, allen Menschen und ist untrennbar mit Engagement gegen Rassismus verbunden. In Deutschland ist das wieder sehr wichtig geworden. Oft höre ich die hilflose Frage, was wir denn tun könnten gegen Rassismus. Der erste Schritt ist, uns zu interessieren für die Menschen aus anderen Kulturen, ihnen zuzuhören. Da können wir viel lernen. Deshalb empfehle ich im Frauenmonat März und zum Tag gegen Rassismus ganz konkret die Bücher von Chimanda Ngozi Adichie, insbesondere das schon 2016 erschiene kleine Buch ‚MEHR FEMINISMUS! Ein Manifest und vier Stories.‘ Da die Autorin einen sehr lebendigen Schreibstil hat, ist die Lektüre ausgesprochen vergnüglich und erweitert den Horizont ungemein.

Chimanda Ngozi Adichie, Mehr Feminismus! Ein Manifest und vier Stories, Frankfurt 2016, 122 S., 8 Euro.

Autorin: Juliane Brumberg
Eingestellt am: 16.03.2020
Tags: , ,

beziehungsweise…

… ist ein Internetforum, das, von Beziehungen unter Frauen ausgehend – daher der Titel – , ein philosophisches und politisches Gespräch ermöglicht. Es ist aus dem Wunsch der Initiatorinnen heraus entstanden, eine Plattform für Ideen zu schaffen, die ausgehend von der weiblichen Liebe zur Freiheit die Welt verstehen und Gesellschaft gestalten. Es bietet eine Möglichkeit, Gedanken zu entwickeln und zu diskutieren, unterschiedliche Projekte und Netzwerke miteinander in Kontakt und ins Gespräch zu bringen, Informationen auszutauschen, sich inspirieren zu lassen, neue Ideen zur Welt zu bringen. An diesem Projekt kann sich grundsätzlich jede Frau aktiv beteiligen, die in irgendeiner Weise mit einer der Redakteurinnen oder Autorinnen in Beziehung tritt.

Weiterlesen

Illustration: Annekatrin Zint